20.03.10 - Le Jura en Gris

Samstagmorgen, der 20.März 2010, schwer und grau hängt das Gewölk am Himmel. Schön, die Sonne verbringt das Wochenende über den Wolken. Und wir, Kurt, Markus und ich? Wir wollen es wissen und mit unseren Schirmen ein wenig Farbe in den grauen Jura-Himmel zaubern gehen.... Auf der Fahrt ins Fluggebiet sieht es noch so aus als wäre der Wind entgegen aller Prognosen im tiefsten Tiefschlaf. Am Startplatz oberhalb von Montmelon sagt uns die Windfahne aber, dass wir zur richtigen Zeit am richtigen Berg stehen.
Nach den üblichen Startvorbereitungen (…) geht’s ab in die Luft. Ich wage es als erster und verliere schon nach kurzer Startstrecke den Boden unter den Füssen, an den letzen Bäumen vorne drehe ich nach links und schon ist der Startplatz überhöht. Kurze Zeit später ist auch Markus in der Luft. Kurt macht den Abschluss.
Entlang der Kante geht es hoch, mal schneller mal ruhiger mal sportlicher. Je weiter wir dem Hügelzug nach Süden folgen umso ruhiger wird das Vario und umso lebendiger der Flügel. Draussen über dem Dorf Montmelon finde ich beim ersten Durchgang einen brauchbaren Aufwind der mich hoch und wieder zurück an die Kante spült. Beim zweiten Durchgang steht der Aufwind wo anders – aber wo? Nach ein wenig Arbeit an den üblichen verdächtigen Stellen finde ich den Anschluss wieder, während Kurt und Markus ein Stück hinter der Kante und ein paar Stockwerke höher die Aufwinde geniessen.
Nachdem ich über dem Startplatz wieder genügend Höhe ersoart habe, fliege ich ein Stück Richtung St.Ursanne – da vorne am Abbruch müsste es doch auch hoch gehen. Und wie es hoch geht! Nicht schnell aber zuverlässig und für einen Tag „Grau in Grau“ auch erstaunlich hoch.
Nach gut einer Stunde haben wir unsere Tücher genug belüftet und wir landen geschlossen „on Top“! Dass man sich an einem solchen Tag die Landung fast erkämpfen muss, hat wohl keiner von uns erwartet.
Was für ein Flug und was für ein Start in die Saison! Wenn’s so weitergeht…