• Das Wochenende vom 18. - 19. August hatte es in sich. Während die einen in einem Reisebus an den Monte Cucco fahren ( gäll Christoph ? ) suchten andere (Andy, Claudia, Beat, Markus, Kurt, Christoph Th., Beno und Peter) ihr Glück oder die Thermik in Fiesch.
    Nachdem wir schon am Samstag schöne Flüge machen konnten, waren wir alle gespannt, was denn der Sonntag bringen würde.

  • Meine erste Alpenüberquerung! Es ist bereits Montag, 00:30 Uhr – endlich alles fertig und der Montag vorbereitet, ja, Arbeit ist wieder angesagt. Ich bin so richtig müde, extrem zufrieden und gehe zu Bett – und doch liege ich noch lange wach. 

  • Am 26. Juli war ein Hammertag angesagt und ca. 50 Piloten pilgerten auf den Niesen. Es war blau und viele starteten auch hoffnungsvoll. Jedoch war es sehr harzig und nur wenige konnten überhaupt den Niesen überhöhen. Ich bin fast als Letzter um 12:30 gestartet. Der Thermikmotor lief nun aber und konnte schnell auf ca. 2800MüM aufdrehen. Es ging dann zügig richtung Adelboden und querte dann zum ersten Mal vom Albristhorn die langen 8-9km bis zum nächsten Schlauch SW-lich der Lenk. Da ging es wieder locker hoch über 3300. Dann war die Frage, ob ich weiter Richtung Gstaad fliegen soll. 

  • Trotz FLY-IN Ansage „Raimeux wegen zu vielen Piloten an der Wengi“ entscheide ich mich, am Karfreitag an die Wengi zu gehen. Plan war, wieder einmal Nachhause zu Fliegen und auf dem Sportplatz hinter meinem Haus zu landen. Die Bise sollte höchstens schwach sein.

  • Drei FLY-IN Musketiere wollten die Gunst des Frühlings nutzen und machten sich auf den Weg in den Süden. Fredi, Dani und Kurt wollten sich kurz vor Ostern in Sillian zu Streckencracks ausbilden lassen. 

  • Von Scuol sollte es eigentlich nur bis Guarda gehen aber dann kam der Veraina-Autoverlad in Sicht und dahinter Susch. Kurz vor Susch gings nochmal richtig schön hoch und bei der Querung übers Val Susasca auch noch! Und dann war Zernez in Sicht.
    Vielleicht geht ja der Hang gegenüber (Bellavista) der eigentlich perfekt im Wind stehen müsste...? wenn nicht reichts ja immer noch zum Landen in Zernez. 

  • achdem ich und die anderen am 24.6.2010 an der Schwängimatt abgesoffen sind (zu früh gestartet) staunten wir nicht schlecht als Simeon über dem Landeplatz In Matzendorf wieder gemütlich aufdrehte an die Wängi querte und von Dannen zog. Nach zwei Stunden kam ein Telefon von Simeon und ich dachte dass wir ihn irgendwo abholen müssten, doch er rief aus der Luft

  • Die Pfingsten verbrachten wir mit Freunden im Tessin, aber am zweitletzten Tag gelang es mir doch noch, mich wegzuschleichen ;-) Den Cimettastartplatz konnte ich die ganze Woche von der Terrasse oder während einer Wandertour im Auge behalten und am Abend ein zwei von den gemachten Flügen studieren. Obwohl seit Tagen eine Nord-Ost Strömung die Oberhand hatte wurde gut geflogen

  • Herbst – Hike & Fly – Haglere. Unter den beiden ersten Begriffen können sich die meisten etwas Konkretes vorstellen. Aber Haglere? Was ist das? Eine Sonderspielart von Hornussen, die nur im Herbst gespielt werden kann?

    Nein, besser. Die Haglere ist ein lohnender Ausflugs- und Aussichtsberg bei Sörenberg. Und das Beste: hier kann bei Süd- und Südwestwind das ganze Jahr geflogen werden – vorausgesetzt man steigt vorher zum Startplatz auf 1948 m.ü.M auf!

    Genau das haben wir, Simeon, Markus und Berni am Samstag, 13.10.2018 gemacht.

  • Nach viel Chat-Verkehr und verschiedenen Vorschlägen meldete sich Andy DM. "gehe am Samstag in die Vogesen...wer kommt mit?"
    Kurz um haben wir das Programm umgestellt und trafen uns alle am Landeplatz Fellering.
    Für einige war das Fluggebiet neu und somit auch die Spannung wie es sein wird.

  • Am 1.9. machten sich Simi und Peter auf den Weg nach Laragne Montéglin , einen Tag später folgten Christoph und Berni. 
    Am Sonntag konnten wir locker die Chabre Kette abfliegen sowie weit raus ins Flachland und dort noch schön aufdrehen, so wie man sich das wünscht :-)
    Am nächsten Tag waren die Bedingungen nicht so konstant wie am Vortag, einmal Wind von Süden dann wieder von Norden.

  • Auch das Fly-Out vom 25./26. August war nicht vom Wetter begünstigt. Nach der langen Trockenphase war der Ärger über den Regen am Samstag jedoch nicht so ausgeprägt. 

    Am Sonntag klärte sich das Wetter dann aber auf und wir - Simeon mit Familie und Austauschstudent David, Andy v.G., Peter, Markus und Marcus - machten uns auf in Richtung Zentralschweiz. 

  • Am 24.11.2018 durften die Fly-Innler/innen die Bananenreiferei von Coop besichtigen. Es wurde über die Entstehung, den Transport, den Reifeprozess und die diversen Banensorten berichtet und die wichtige Frage geklärt, warum

  • Vom 08.-15. Juli 2018 nahmen Peter, Benno und Markus an der Flugreise nach Krusevo (Mazedonien) teil, welche von airzone.ch  (Sergio) organisiert wurde. Nach der Begrüssung am Flughafen Basel-Mulhouse und einigen Diskussionen wegen Reisegepäck mit der Check-In-Dame ging es dann in ca. 2 Stunden Flug nach Ohrid. Nach 1,5 Stunden Minibus fahrt kamen alle am Abend in Krusevo an und bezogen ihre Doppelzimmer. 

  • Eine kleine Delegation besuchte am 01.07.18 das Fliegerfest vom DC Falk in Matzendorf bei sehr heissen Temperaturen. 
    Hannes war mit seinen Testschirmen auch schon dort, leider noch ohne Highend B-Schirm. 

  • Die Wetterprognose versprach am 09.06.18 "Tagesgangwetter" was das auch immer zu bedeuten hat. Anstatt falsch zu liegen wird einfach dieser Begriff verwendet. Das angesagte Fly-Out wurde somit lediglich für Samstag und in bekannter Umgebung angesagt. 

  • Am 20.6.2018 hat Peter einen Aufruf zum Grill-Hock in Arisdorf gemacht.
    Bringe Holz... Matte gemäht für Toplandung.... Flugwarscheinlichkeit mittel bis klein...

  • Am 27.04.18 trafen sich Andy, Simeon, Jana und Markus mit Ziel Boécourt im Jura. Auf Grund des unsicheren Wetters für die Flugreise in den Bregenzerwald, wollten doch noch ein paar Fly-Inler in die Luft. 
    So war geplant, erst am Morgen in Boécourt und am Nachmittag in Mervelier zu fliegen.

  • Wer den oftmals "falschen" Prognosen glaubt, der könnte gute Flugtage verpassen. Am 12.05.18 streuten die verschiedenen Prognosen beträchtlich.

  • Es war so weit! Am 21. April war das Wetter auf unserer Seite und zum ersten Mal konnte im Jura einen Task durchgeführt werden. Wir trafen uns zum Breafing um 10:00 Uhr im Kurhaus Weissenstein. Es waren 13 hoch motivierte Piloten zu unserem Clubwettkampf erschienen.